^
  • Bild: Familie
  • Bild: Yoga
  • Bild: Füße
  • Bild: Guitarrenspieler
  • Bild: Kochen

Warum Babys weinen und kleine Kinder verstecken spielen lieben - Ein neuer Blick auf die Botschaften der Kinder in ihrer Körpersprache und ihrem Spiel

26.10.2022. Für (werdende) Eltern und pädagogische Fachkräfte

Viele Eltern fühlen sich hilflos, wenn ihre Neugeborenen über längere Zeiträume untröstlich sind und sich oft nur schwer beruhigen lassen.
Ziel des Abends ist es, den Botschaften der Kinder zu lauschen. Gerade Babys teilen sich über ihre Körpersprache, aber auch über ihr Weinen mit, zeigen ihre Bedürfnisse oder erzählen auf ihre Weise, was sie schon erlebt haben oder verarbeiten möchten.
Studien belegen, das auch Eindrücke aus der Schwangerschaft und der Geburt vom Säugling mitgeteilt werden können.
Häufig kann die mitfühlende  und bestärkende Präsenz der nächsten Bezugspersonen, die das Verhalten des Kindes verstehen, schon tiefgreifende Veränderung bewirken.
Auch im Spiel älterer Kinder ist erkennbar, womit sie innerlich beschäftigt sind. Gelingt es, die Spiele auch vor dem Hintergrund ihres frühesten Erlebens zu verstehen, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten, die Kinder ihre eigene Kraft, Wirksamkeit und Selbstbestimmung (neu) erleben zu lassen.
Darüber hinaus gibt es Anregungen für gemeinsame bindungsfördernde Spielerlebnisse, die beim Spannungsabbau hilfreich sind (Lachen statt Weinen oder Wut).

Termin: Mittwoch, 26. Oktober 2022
Uhrzeit: 18.30 bis 20.45 Uhr
Leitung: Tanja Gellermann, Heilpraktikerin für Psychotherapie, körperorientierte Traumatherapeutin 
Gebühr: 7,-- Euro

Weitere Infos unter 02581-2846 oder hier entlang zur Online-Anmeldung.